Erst das Schreiben, dann die Präsentation!

Sich ein Thema seiner Wahl bzw seines Interesses auszusuchen und dieses eigenständig und wissenschaftlich zu bearbeiten. Dies ist das Ziel bzw. die Aufgabe der Schülerinnen und Schüler der R10 der Schule im Ostergrund gewesen. Denn für sie standen am Dienstag und MIttwoch nach den Weihnachtsferien ihre Präsentationsprüfungen an. Hierzu mussten die Mädchen und Jungen eine Hausarbeit zu dem selbst gewählten Thema verfassen. Im Zentrum dieser standen Themen wie zum Beispiel der Plastikmüll in den Weltmeeren, Forstwirtschaft, Das Tagebuch der Anne Frank oder die Wirtschaftskrise von 2008. In den Ferien gab es dann Arbeit für die Prüflinge und ihre Prüfer. Erstgenannte bereiteten ihre Prüfungen vor und zweitgenannte laßen die Arbeit gründlich durch. Für die Schüler der R10 eine besondere Aufgabe. Endlich konnten sie zeigen, welche methodischen Kenntnisse sie sich in ihrer schulischen Laufbahn angeeignet haben. Die meisten nutzen die PowerPoint für ihre Zwecke aber auch die guten alten Plakate kamen zum Einsatz. Insgesamt können die 20 Mädchen und Jungen stolz auf ihre Ergebnisse sein, die sie in Kurzvorträgen von 10 Minuten einer Prüfungskommission präsentierten und sich anschließend noch den vielen Fragen der Prüfer stellten. Gut habt ihr das gemacht - und nach der Präsentation ist vor der nächsten Prüfung. Die ist übrigens im Mai und fast der letzte Streich unserer Abgangsklassen im Schuljahr 2018/2019.

Einladung zum Kennenlerntag der Schule im Ostergrund

Abgerundetes Rechteck: Informationstag für alle Grundschüler
am 9. Februar 2019
ab 11 Uhr in der Schule im Ostergrund

 
  

In den kommenden Wochen steht für alle Grundschüler die Entscheidung an, welche weiterführende Schule sie nach der vierten Klassen besuchen möchten. Die Auswahl ist groß und dennoch hat jede Schule ihre persönlichen Vorzüge. Deswegen laden wir alle Mädchen und Jungen sowie Ihre Eltern herzlich zum Grundschulinformationstag in unsere Schule ein, um sich ein echtes Bild von unserer Pädagogischen Arbeit machen zu können.

Es gibt folgende Informationsangebote:

  • Schulführungen für Eltern und Kinder

  • Infostände zu Medienbildung,Leseförderung, LRS-Förderung, Robotik,

    Berufsorientierung, Ganztagsangeboten, Sportklasse

  • Schnupperunterricht  für Kinder in NaWi, Arbeitslehre, Englisch und Sport

  • Individuelle Einzelberatung

  • Infocafé mit Verköstigung

     

Unsere Kollegen führen an diesem Tag Eltern und Schüler durch das Gebäude. Den Eltern soll dabei genügend Möglichkeit gegeben werden, unsere Schule mit ihren Schwerpunkten kennenlernen zu können. Bei Gesprächen während und nach den Führungen können Fragen geklärt werden. Schüler hingegen sollen nicht nur unsere Schule als solche kennenlernen sondern sie auch praktisch erfahren. Deswegen liegt der Schwerpunkt bei den Schülerführungen auf dem selbst ausprobieren.

Im Infocafé sowie in der Einzelberatung besteht am Ende die Möglichkeit, individuelle Fragen zu besprechen.

Stern mit 5 Zacken:     NEU:
Sportklasse


Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

 

 


Dem Abschluss "praktisch" näher gekommen

Anfang Dezember wurde für 44 Hauptschüler der Schule im Ostergrund die erste heiße Phase ihrer diesjährigen Prüfungskampagne eingeläutet. Denn da mussten sie sich der ersten Prüfung stellen - der Projektprüfung. In Kleingruppen arbeitete man vier Tage an einem selbstgewählten Thema. Ziel: Dieses umfangreich und anschaulich darzustellen. Die Interessensgebiete der Mädchen und Jungen waren ganz unterschiedlich. Die Themen reichten von Themen aus der Biologie über sportliche Themen oder geschichtliche. So beschäftigten sich einige mit berühmten Boxern, andere hingegen mit dem Tierschutz oder der Entwicklung des Audikonzerns. Nachdem man sich wirklich viele Tage intensiv vorbereitete, waren dann am Montag und Dienstag die Präsentationstage. Mit feuchten Händen und einer gewissen Portion Herzklopfen traten alle ihre Prüfung an und nach nur wenigen Minuten war das Eis gebrochen. Man redete und erzählte von seinem Thema, in dem man nun ganz Profi war. Mit Freude und Begeisterung im Gesicht erzählte man vom Ablauf einer persischen Hochzeit oder man erklärte, was der Unterschied zwischen einem Mountainbike und einem BMX ist. Herzlichen Glückwunsch allen Schülerinnen und Schülern. Das habt ihr wirklich toll gemacht. Nun aber heißt es nur kurz ausruhen, denn im Mai beginnt dann euer zweiter Teil der Prüfungen zum Abschluss.

Was verbirgt sich dahinter?

"Das Programm Praxis und Schule (PuSch), das zum 01.08.2015 gestartet ist und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert wird, ermöglicht es Schülerinnen und Schülern mit erheblichen Lern- und Leistungsrückständen, ihren Hauptschulabschluss zu erreichen. Nach drei Schuljahren der Umsetzung konnten bereits rund 5300 Jugendliche durch PuSch gefördert werden" (HKM Hessen).

Die Schule im Ostergrund bietet seit dem Schuljahr 2017/2018 recht erfolgreich, in zweiter Generation, das PuSch A Konzept an. Hierbei steht im Vordergrund, dass Mädchen und Jungen erfolgreich zum Hauptschulabschluss geführt werden sollen. Das Konzept richtet sich demnach an die Schüler, die aufgrund von Leistungsrückständen oder anderen Schwierigkeiten in Gefahr sind, den Abschluss auf dem regulären Wege nicht zu schaffen. Unsere PuSch-Schüler besuchen deswegen nur von Montag bis Mittwoch die Schule im Ostergrund. Am Donnerstag haben sie praktischen Unterricht auf dem Berufsschulcampus in Ziegenhain und am Freitag besuchen sie ein Dauerpraktikum im möglichen Wunschberuf.

Die Kombination dieser zwei Teile rückt den sonstigen üblichen Schuldruck etwas in den Hintergrund und lässt die Schüler erfahren, wie gewinnbringend der Schritt in die Arbeitswelt sein kann.

Die Stundentafel ist auf 22 Stunden abgespeckt, wobei die Hauptfächer wie in einer Hauptschulklasse unterrichtet werden. Die Nebenfächer hingegen wurden zu Lernfeldern zusammengefasst. Das Besondere ist weiterhin, dass die PuSch-A-Klasse von einer zusätzlichen Lehrkraft 8 Stunden zusätzlich betreut wird. Diese Lehrkraft ist fast immer in den Hauptfächern anwesend, um gezielt Hilfestellung zu geben und auch weitere Fördermaßnahmen durchzuführen. Außerdem wird die Klasse von einem Sozialpädagogen betreut. Dieser steht unterstützend und helfend bei der Praktikumssuche beiseite und unterstützt den Klassenlehrer bei der Herausbildung eines Klassengefüges.

Die Klasse ist mit einer Höchstanzahl von ca. 15 Schülern entsprechend kleiner als Regelklassen, sodass es gut möglich ist, individueller auf einzelne eingehen zu können.

 

Die Ziele:

  • Erreichen des Hauptschulabschlusses (einfach oder qualifizierend)
  • Optimalerer Übergang von der Schule in die Berufswelt
  • Lust auf Lernen, Lust auf Schule - Förderung der Interessen der Schüler
  • Vermittlung in Ausbildung oder andere Anschlusssysteme

 

Förderung und Differenzierung

 

 Jedes Kind ist und lernt anders. Diese Verschiedenartigkeit wahrzunehmen und individuell auf jeden eingehen zu können, ist Grundlage unserer pädagogischen Arbeit. In kleinen Lerngruppen gehen wir auf unsere Schüler ein. Gemeinsam mit Beratungslehrkräften entwickeln wir Förderpläne und Maßnahmen, um ihnen eine erfolgreiche schulische Mitarbeit zu ermöglichen. Die Elternarbeit spielt hierbei eine zentrale und wichtige Rolle und ist unabdingbar. Im Fach Deutsch erhalten alle Schüler im Jahrgang 5 und 6 eine Lesekompetenzstunde. Zudem werden Projekte (Vorlesen im Altenheim, Lesekisten) angeboten. In Klasse 5 bieten wir für alle Schüler eine Rechtschreibstunde am Vormittag an. Schüler mit einer Rechtschreibschwäche werden  gesondert von einer ausgebildeten Lehrkraft begleitet. Für Schüler mit Konzentrationsschwierigkeiten bieten wir seit Herbst 2018 ein Konzentrationstraining im speziell eingerichteten Trainingsraum an

 

LRS-Förderung an der Schule im Ostergrund

 

  1. Handlungsbedarf der Schule

Die Verordnung formuliert ohne Einschränkung für alle Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten im Erlernen des Lesens und Rechtschreibens einen Bedarf an individueller Förderung.

Diesen Bedarf kann die Schule durch die Fachlehrer im Rahmen des regulären Unterrichts bzw. anhand von Leistungsüberprüfungen feststellen.

Zusätzlich werden fachlich-pädagogische Feststellungsverfahren angewandt, um die Feststellungen zu konkretisieren.

 

  1. Fachlich-pädagogische Feststellung an unserer Schule

 

Am Anfang der 5. Klasse haben unsere Schülerinnen und Schüler erfahrungsgemäß noch sehr unterschiedliche Kompetenzen im Bereich Lesen und Rechtschreiben. Deshalb richten insbesondere die Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer innerhalb des ersten Halbjahres der Klasse 5 ihr besonderes Augenmerk darauf, die Leistungsfähigkeit in diesen Bereichen zu beobachten und eventuelle individuelle Förderbedarfe zu erkennen.

Maßnahmen der individuellen Förderung

 

  1. Deutsch-Förderstunde

    Für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 ist eine Deutsch-Förderstunde in der regulären Stundentafel vorgesehen. In dieser Stunde werden unabhängig vom Deutsch-Fachunterricht didaktisch aufbereitete Übungen und Aufgaben im Bereich Rechtschreibung und Textgestaltung durchgeführt.

     

  2. Lesekompetenz

    Wie auch die Deutsch-Förderstunde im Bereich Rechtschreibung, ist ebenfalls für alle Schülerinnen und Schüler eine Lesekompetenz-Stunde in der Stundentafel manifestiert. Sie bildet das Gegenstück zur Deutsch-Förderstunde und beinhaltet die Förderung und Erweiterung der Lesekompetenz, Lesestrategien, Umgang und Auswahl mit Literatur (Festschriften), Buchvorstellungen, Lautleseübungen und einen Vorlesewettbewerb. Die Lesekompetenzstunde findet auch noch im Jahrgang 6 statt und wird von einer Deutsch Fachlehrkraft abgehalten.

     

  3. LRS-Förderkurs

    Bei einem festgestellten hohen Unterstützungsbedarf im Bereich des Lesens und Rechtschreibung informiert die Deutschlehrkraft die Ansprechpartnerinnen für LRS, welche eine Aufnahme in den LRS-Förderkurs erwägt. Die Teilnahme am Förderkurs ist der zentrale Kern der weiterführenden LRS-Förderung.

    Die Zuweisung erfolgt i.d.R. halbjährlich und bedarf der Zustimmung der Deutschlehrkraft und der LRS-Lehrkraft.

    Die regelmäßige und zuverlässige Teilnahme ist verpflichtendund kann bei mehr als drei unentschuldigten Versäumnissen zur Aufhebung etwaiger Nachteilsausgleiche führen.

    Der LRS-Förderkurs wendet sich den im Erlass formulierten Schwerpunkten zu:

  4. Rechtschreibübungen, die geeignet sind, die Rechtschreibsicherheit zu verbessern.

  5. Schreibübungen, die zu einer formklareren, bewegungsrichtigen und zügigeren Handschrift führen – besonders auch das Schreiben der Druckschrift.

  6. Leseübungen, die in Verbindung mit der allgemeinen Sprachförderung geeignet sind, die Lesefähigkeit zu fördern (systematische Ergänzung der Lesekompetenz, Benutzung von motivierendem Lesematerial, Anregung zum selbstständigen Lesen).

  7. Aufmerksamkeit und Sinneswahrnehmung, wird ebenfalls fest im Förderkonzept angeregt und durch gezielte Übungen und Materialen geschult. Beides bildet eine unabdingbare Ergänzung im Sinne einer ganzheitlichen, individuellen Förderung.

     

    Die Lernfortschritte werden von der LRS-Lehrkraft halbjährlich evaluiert.

     

  8. Förderung im Elternhaus

    Bei einem Unterstützungsbedarf im Bereich des Lesens und Rechtschreibens ist es im Sinne des gemeinsamen Bildungs- und Erziehungsauftrages von Schule und Elternhaus wichtig, alle Chancen und die ganze Vielfalt einer individuellen Förderung zu nutzen. So bedürfen zum einen die innerschulischen Maßnahmen der Unterstützung der Eltern. Darüber hinaus werden zum anderen die Deutsch-Lehrkraft oder die Ansprechpartnerinnen für LRS mit den Eltern Möglichkeiten der zusätzlichen außerschulischen bzw. heimischen Förderung besprechen, wie z.B. das selbstständige Arbeiten mit speziellem Übungsmaterial zu Hause. Diese aktive Mitwirkung des Elternhauses ist notwendig, um den Lernfortschritt des eigenen Kindes wirksam voranzubringen.

 

 


Neigungsklasse "Sport und Gesundheit"

 

An der Schule im Ostergrund soll es ab dem Schuljahr 2019/2010 Neigungsklassen in Klasse 5, fortführend dann auch in Klasse 6, geben. Mit den Neigungsklassen möchten wir vor allem die Neigungen und Interessen der einzelnen Kinder stärker in den Vordergrund stellen, die Kinder unterstützen und zu neuen Denkweisen anregen. Die Einwahl ist verbindlich für zwei Jahre. Später können sich die Schüler im WP-Bereich (Wahlpflichtunterricht) weiterhin ausprobieren. Begleitet wird eine Neigungsklasse in der Regel von einem Lehrerteam, das gemeinsam die Schüler im Klassengefüge begleiten soll. Die Stundentafel gleicht der, der Förderstufe. Allerdings ermöglichen zwei zusätzliche Stunden im gewählten Profil,  Talente und Interessen der Kinder auszubauen und zu stärken. Aufgrund der Vielfältigkeit der Inhalte und Angebote ist ein Lernen mit vielen Sinnen geboten. Zusätzlich sind die Inhalte einzelner Fächer (z.B. Arbeitslehre, Biologie) stärker an das gewählte Profil gebunden.

Mit der Anmeldung im Jahrgang 5 entscheiden sich die Kinder und Eltern gemeinsam für eine Klasse. Allerdings hängt die Aufnahme in eine Klasse von den Zugangsvoraussetzungen sowie den schulischen Entwicklungen ab.

In Zukunft möchten wir gerne zusätzliche Klassen anbieten, wie zum Beispiel „Bilingualer Unterricht“ oder "Forschen und Entdecken".

 

Die Neigungsklasse „Sport & Gesundheit“ ab Sommer 2019

Der große Vorteil der Neigungsklassen ist, dass man den individuellen Bedürfnissen und den Interessen der Schülerinnen und Schüler gerecht werden kann. Durch den Besuch können Kinder ihren Neigungen nachgehen und bereits vorhandene Talente ausbauen. Sie erleben Erfolge und wachsen an den besonderen Herausforderungen. Zudem wachsen sie als Klasse und stärken ihren Teamgeist und das Soziale Lernen. Durch die zwei Stunden mehr Sport, die am Nachmittag statt eines AG-Besuchs stattfinden, wird die Klasse zusätzliche Förderung erhalten. Die Einwahl erfolgt ausschließlich für die Stufen 5 und 6. Danach werden Wahlpflichtkurse (WPU) angeboten.

Im gewählten Profil "Sport und Gesundheit"steht die Freude an Bewegung im Vordergrund. Aber auch eine gesunde Lebensweise und das Kochen und Zubereiten von Mahlzeiten werden im Unterricht behandelt. Die Kooperation mit Vereinen sowie der Besuch verschiedene außerschulischer Lernorte gehören zum verpflichtenden Repertoire.

Die Unterrichtsinhalte der Neigungsklassen orientieren sich am Stundenplan der Förderstufen. Nur in den Fächern Sport, AL und im Klassenlehrerunterricht findet eine der Neigung passende Zentrierung der Inhalte statt.

 

Mögliche Angebote wären:

  • Fußball
  • Leichtathletik (Sportabzeichen)
  • Trendsportarten (Slackline, Flagfootball)
  • Turnen und Tanzen
  • Schwimmen
  • Erhöhung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit
  • Kooperation mit außerschulischen Partnern (regelmäßig)
  • Klettertage und Kanufreizeiten
  • Ernährungslehre und Kochen
  • Gesunde Lebensweise

 

Die Voraussetzungen

  • Gute sportliche Leistungen

  • Schwimmabzeichen

  • Interesse an sportlicher Betätigung und den Zusammenhängen einer gesunden Lebensweise

  • Die Teilnahme ist für zwei Jahre verpflichtend

  • Eine Mitgliedschaft in einem Verein ist von Vorteil.

  • Bei Veranstaltungen außerhalb der Schule tragen die Schüler/Eltern die Kosten

  • Teilnahme an Zusatzterminen wie z.B. Wettkämpfen außerhalb der Schulzeit

 


Die Förderstufe – Ein bisschen mehr Zeit

 

Nicht bei jedem Kind kann man am Ende der Grundschulzeit sagen, für welchen Schulzweig es nun endgültig geeignet ist. Manche lernen schneller, manche langsamer. Manche Kinder brauchen einfach noch Zeit zum Reifen und Orientieren und wollen sich noch nicht weiterem schulischen Lerndruck aussetzen. Aus diesem Grund bieten wir für in unseren Klassen 5 und 6 die Förderstufe (Orientierungsstufe) an. Das bedeutet für die Kinder, dass sie noch einmal zwei Jahre haben, in denen sie sich entwickeln können. Erst danach entscheiden Eltern und Lehrer im Sinne des Kindes, ob eine Beschulung im Realschulzweig oder Hauptschulzweig oder auch im benachbarten Gymnasium sinnvoll ist.

Im Jahrgang 5 werden alle Schüler einer Klasse gemeinsam unterrichtet. Die Lehrkräfte haben jedoch schon ein besonderes Augenmerk auf das Lerntempo, den Lernfortschritt und die einzelnen Individuen, die vor ihnen sitzen. Gezielte Förderung und Unterstützung sind unerlässlich und gehören zu unserem Unterrichtsalltag dazu.

 Gegen Ende der Jahrgangsstufe 5 geben die Kollegen eine Einschätzung ab, ob der Schüler im Jahrgang 6 in Mathe und Englisch im E-Kurs (Erweiterungskurs)oder G-Kurs (Grundkurs) beschult werden sollte. Die Eltern werden in diesen Prozess jederzeit einbezogen  und haben ein Mitbestimmungsrecht. In der Jahrgangsstufe 6 werden die Kinder weiterhin gemeinsam beschult und nur in den „eingekursten“ Fächern findet nun eine Differenzierung durch das Kurssystem statt. Auch jetzt hat jeder Schüler noch die Möglichkeit, seine Fähigkeiten zu zeigen. In der Mitte der Jahrgangsstufe 6 beginnen die Einstufungen durch die Klassenlehrer, die für die Eltern sichtbar dokumentiert werden (Zeugnisanlage). Ein Elternabend sowie Elterngespräche zur Schulentwicklung runden den Entscheidungsprozess ab, um den Kindern den Übergang in die Mittelstufe der Sekundarstufe 1 zu erleichtern.

 Förderstufe: Klasse 5

Kleine Klassen zum Ankommen im Schulsystem

  • Gemeinsamer Unterricht in allen Fächern (Jg. 5)
  • Klassenlehrerprinzip
  • Lesekompetenzstunde und LRS-Stunde am Vormittag
  • Methodentraining (2x jährlich)
  • Erkennen von Neigungen und Fähigkeiten
  • Ausbau von Interessen und Vertiefung von Begabungen (Neigungsklassen)
  • Vielfältige soziale Erfahrungen (Sozialkompetenztraining, Klassenrat, Weihnachtsfeier)
  • Kooperation mit außerschulischen Partnern
  • Konzentrationstraining
  • Höhere individuelle Betreuung durch Doppelsteckung
  • Individuelle Hausaufgabenbetreuung
  • Nachmittagsangebot
  • ITG
  • Arbeitslehre

 

Förderstufe: Klasse 6

  • Einstufung in E- und G-Kurse in den Fächern Englisch und Mathe
  • Weiterhin gemeinsamer Unterricht im Klassenverband, Klassenlehrerprinzip
  •  Ausbau von Interessen und Vertiefung von Begabungen (Neigungsklassen)
  • Vielfältige soziale Erfahrungen (Sozialkompetenztraining, Klassenrat, Lesen im Altenheim, Weihnachtsfeier)
  • Methodentraining (2x jährlich)
  • Kooperation mit außerschulischen Partnern
  • Konzentrationstraining
  • Höhere individuelle Betreuung durch Doppelsteckung
  • Individuelle Hausaufgabenbetreuung
  • Nachmittagsangebot
  • Arbeitslehre

Verantwortungsvollen Umgang erlernen

 

Medienbildung umfasst nicht nur den Umgang mit Computerprogrammen oder das  Nutzen von Word und dem Internet zur Informationssuche. Medienbildung umfasst auch den richtigen Umgang mit den Medien in Bezug auf Mobbing. Wie schnell ist heute ein Bild hochgeladen, wie schnell böse Worte über WhatsApp oder Facebook geschrieben. Deswegen haben sich Schulen diese Bildung auf ihre Fahnen geschrieben. In der Schule im Ostergrund fand für den siebten Jahrgang im November das Projekt "Logout statt Knockout" statt. Zwei Tage dauerte das Suchtpräventionsprogramm pro Klasse. Erstmal viel Zeit, die aber sehr wichtig ist, so die Schulleitung Dr. Michaela Stommel. Denn Schülern müsse  heute deutlich sein, wie wichtig ein verantwortungsvoller Umgang mit Internet & Co ist und welche Alternativen es daneben gibt. Durchgeführt und entwickelt wurde das Programm vom Beratungs- und Förderzentrum Hephata.

 Christian Hauser nahm sich viel Zeit für die Mädchen und Jungen und arbeitete mit ihnen ganz intensiv am Thema Cybermobbing. Was bedeutet es für jemanden, der geärgert und gemobbt wird, jeden Tag in die Schule zu kommen, war ein wichtiges Ziel. Den Schülern wurde durch Spiele ermöglicht, die Perspektive zu wechseln, sich in die andere Seite hineinversetzen zu können. Mit Spielen, Gesprächen und Energizern wurde das Thema ins Klassenzimmer geholt. Früher, so erklärte Hauser, hörte Mobbing mittags nach der Schule auf. Heute geht es danach durch Handys und Internet weiter. Für die Opfer eine enorme Tortur. Denn wer den ganzen Tag mit Ängsten durchs Leben läuft, mit dem macht das was, sagte Hauser. Sichtlich getroffen und nachdenklich wirkten die Mädchen und Jungen der H7a und R7a von den Worten Hausers. Die einen bestimmt, weil es sie traurig machte. Andere hingegen vielleicht, weil sie selbst mal Opfer waren oder sind und andere wiederum, weil sie eher in der Täterrolle sind. Wenn aber alle am Ende mitgenommen haben, wie schrecklich Cybermobbing ist, ist das schon einmal ein guter Anfang.


Neue Mitglieder in der Schulgemeinde – drei Leopardgeckos zogen ein

Kinder interessieren sich auf ganz natürlich Art und Weise für die Natur. Sie spielen gerne draußen, entdecken mit Leidenschaft die Natur und ihre Vielfältigkeit und fühlen sich praktisch magisch angezogen von Tieren. Erste Berührungspunkte mit einem echten Tier machte vor kurzem die Umwelt-AG der Schule im Ostergrund. Diese AG wurde in diesem Jahr von Kollege Otto Hofmann ins Leben gerufen und der erfahrene Biologie brachte gleich neue Gäste mit. Die Landschildkröten Giuletta und David waren Ende September zu Gast in der Schule im Ostergrund und lösten wahre Freude bei den Schülern aus. Sie informierten sich über die Haltung und das Leben der gemütlichen Vierbeiner und schmiedeten von nun an mit Herrn Hofmann Pläne über das Anlegen eines Geheges in der Schule. Dafür hat der AG-Kurs nun auch ausreichend Zeit. Denn Schildkröten halten in den kalten Monaten eine Winterstarre. Im Frühling oder Frühsommer jedoch sollen in die Schule auch echte Schildkröten einziehen - vielleicht der Nachwuchs von Giuletta und David?

Während der Wintermonate wird die AG aber alles andere als ruhig sein. Man plant nun, wo das Reptiliengehege angelegt wird und sägt und bohrt eine Art Käfig, in den die Schildkröten einziehen können. Und das ist gar nicht so leicht, erklären die Sechstklässler. Denn der Standort sollte nicht zu belebt sein, sodass die Tiere auch ihre Ruhe haben, erklärte Lina Brausmann F6a und blickt  ganz zuversichtlich in die Zukunft, dass ihre Ideen bald umgesetzt werden können.  

Momentan nicht im Winterschlaf sind die drei Leopardgeckos, die Anfang Dezember in die Schule im Ostergrund gezogen sind. Emma, Sky und Snoopy heißen die drei Geckos, die derzeit im Elternsprechzimmer der Schule wohnen. Gut gewärmt unter Wärmelampen und in ihren Gängen zum Verstecken und Schlafen verbringen sie hier ihre Tage.  Die Schüler finden es toll, die drei regelmäßig zu besuchen und sie mit Heimchen kulinarisch zu verköstigen. Im Frühjahr werden sie dann umziehen in einen eigenen Bereich im neu renovierten Trakt der Naturwissenschaftem. Dort können sie dann von allen Mitgliedern der Schulgemeinde sowie Besuchern angeschaut werden.


Von gelesenen Abenteuern

 

"Lesen ist das Abenteuer der Kindheit", so hat es schon Astrid Lindgren vor langer Zeit gesagt. Was sie damit meint? Lesen kann einen so fesseln, dass man sich dadurch in die wildesten Abenteuer begeben kann. Man kann seiner Fantasie freien Lauf lassen und fängt einfach an zu träumen. So ging es sicherlich auch Lina, Gia, Isabell und Hanno, die am Nikolaustag beim Vorlesewettbewerb der Schule im Ostergrund antraten. Die vier Schüler aus der F6a und F6b gingen als Klassensieger beim Vorlesen hervor und kämpften nun gemeinsam und doch allein um den Titel als Schulsieger oder Schulsiegerin.

Alle lasen aus ganz unterschiedlichen Büchern vor. Gia Panunzio aus dem Klassiker "Vorstadtkrokodile", Isabell Hirth aus "Ostwind", Lina Brausmann aus "Meine teuflisch gute Freundin" und Hanno Schneider aus "Paluten Freedom". Aber alle mussten sich dem kritischen Ohr der Jury stellen, die aus den Lehrerinnen Nicole Rydzon und Lisa Weese sowie den Vorjahressiegerinnen Nina Pietr und Angelina Rohrberg bestand sowie Carolyn Graulich und Maria Lapuchin aus der R10.

In zwei Durchgängen mussten die vier ihr Talent unter Beweis stellen. Einmal mit dem geübten und dann mit dem ungeübten Text. Langsam lesen, betont, deutlich und laut lesen, waren nur ein Teil der vielen Kriterien, auf die zu achten waren. Zuhörer waren übrigens die Mädchen und Jungen der F5a und F5b, die schon mal einen Vorgeschmack darauf bekamen, was sie in einem Jahr erwarten wird. Und nach 90 Minuten Aufregung war es dann soweit und die Siegerinnen standen fest. Gina Panunzio aus der F6b wurde die Schulsiegerin der Schule im Ostergrund 2018 und Lina Brausmann ging als zweitplatzierte hervor. Herzlichen Glückwunsch euch beiden.


Diesen RSS-Feed abonnieren